Körpersprache

„Man kann nicht nicht kommunizieren“. Dieser Satz von Paul Watzlawick ist heute noch gültig. Demzufolge hat jede Bewegung eine Ursache und eilt dem gesprochenen Wort voraus. Das heißt, einen erheblich größeren Einfluss, als die gesprochenen Worte, haben die Körpersprache und Stimme.

Wenn Sie lernen die eigenen Signale der nonverbalen Kommunikation und die der anderen Mitmenschen richtig zu deuten, können Sie einen deutlichen Vorteil in allen Verhandlungen haben. Zudem zeigt die Forschung den weiteren Aspekt, dass die Körpersprache Einfluss darauf hat, wie wir uns fühlen. Somit führt eine vermehrte Mimik dazu, dass wir im Gehirn emotionaler reagieren. Dementsprechend stimuliert die Veränderung der Körperhaltung und Gestik innerhalb weniger Minuten unsere Emotion und Wahrnehmung. Wenn Sie in der Lage sind, die Signale der Körpersprache richtig zu deuten, können Sie sich auch besser auf Ihren Gesprächspartner einstellen.